Archiv für September 2007

28. September 2007

Gesprächsnotiz…

oder wie entsteht eine Hose bei uns… 🙂

„Mama, ich möchte noch so eine Hose mit Gummizug, die sind so schön gemütlich in der Schule.“

„Ja, du kannst eh noch Jeans gebrauchen.“ – Ich nehme den WANDA-Schnitt und einen Jeansstoff aus dem Regal.

„Was kommt denn auf die Hose drauf?“

„Ach, ich nähe schöne coole Nähte, dann passt sie zu allem.“

„HMM, lieber hätte ich das kleine Rehkitz….“

„Prima, das pinke oder das braune Velour-Rehlein?“

„Kannst du mir nicht ein Goldenes machen?“

„Gold habe ich nicht.“

„Doch, hier ist goldener Stoff!“ – Malina zieht zielstrebig einen goldenen Stoffrest aus dem Regal 🙂

Nur „Nähmamas“ können diese kleinen , aber ganz besonderen Wünsche sofort erfüllen :-)))))

Ich freue mich, dass in letzter Zeit auch viele „Nähomas“ wieder ihre alte Nähmaschine heraus gekramt haben und ihren Enkelkindern ähnlich kleine und große Freuden bereiten!

Gibt es eigentlich auch „Nähpapas“?

Auf ähnliche Art und Weise entstehen dann bei uns auch die wilderen „Modelle“ 🙂

Gesprächsnotiz…

oder wie entsteht eine Hose bei uns… 🙂

„Mama, ich möchte noch so eine Hose mit Gummizug, die sind so schön gemütlich in der Schule.“

„Ja, du kannst eh noch Jeans gebrauchen.“ – Ich nehme den WANDA-Schnitt und einen Jeansstoff aus dem Regal.

„Was kommt denn auf die Hose drauf?“

„Ach, ich nähe schöne coole Nähte, dann passt sie zu allem.“

„HMM, lieber hätte ich das kleine Rehkitz….“

„Prima, das pinke oder das braune Velour-Rehlein?“

„Kannst du mir nicht ein goldenes machen?“

„Gold habe ich nicht.“

„Doch, hier ist goldener Stoff!“ – Malina zieht zielstrebig einen goldenen Stoffrest aus dem Regal 🙂

Nur „Nähmamas“ können diese kleinen , aber ganz besonderen Wünsche sofort erfüllen :-)))))

Ich freue mich, dass in letzter Zeit auch viele „Nähomas“ wieder ihre alte Nähmaschine herausgekramt haben und ihren Enkelkindern ähnlich kleine und große Freuden bereiten!

Gibt es eigentlich auch „Nähpapas“?

Auf ähnliche Art und Weise entstehen dann bei uns auch die wilderen „Modelle“ 🙂

26. September 2007

So viele Ebooks…

… ja, in den letzten Tagen wurden wir oft nach dem WARUM gefragt…


Ich liebe Ebooks, bin schon lange Freundin der vielen Anleitungen, welche im Internet existieren. Es ist superpraktisch, sofort einen kleinen Schnitt mit passender Nähanleitung zur Verfügung zu haben und oftmals gibt es sie sogar gratis ( z.B. bei der Hobbyschneiderin ).
Leider werden auch viele auf privaten Webplätzen erstellt und der Besitzer stellt sehr schnell fest, dass sein Traffic in die Höhe schnellt und die damit verbundenen Kosten auch, nimmt sie dann wieder aus dem dem Web.
Oder ich habe sie brav unter meinen Favoriten abgespeichert und finde sie bei Bedarf aber in meinen Listen nicht wieder…seufz…

So haben wir uns vor einiger Zeit entschlossen, bei farbenmix Ebooks günstig ( in den USA sind sie viel teurer ) zu verkaufen. Nach Abzug von Steuern, Traffic und Verwaltung bleiben für den Ersteller und uns je einige Cent Gewinn.
Niemand wird dadurch reich, denn wenn der Urheber ca. 50 Cent/verkauftem Exemplar bekommt, es ca. 50 mal im ersten Jahr verkauft wird, hat er 25 Euro Taschengeld. Dafür musste aber gerechnet, geschrieben, fotografiert, probiert und einige Designbeispiele gezaubert werden, von einem vernünftigen Stundenlohn kann also nur bei sehr gut verkauften Ebooks gesprochen werden.
Auch für uns als Shop ist es nicht wirklich lukrativ, denn Paypal/Lastschriftgebühren fallen an, Geldeingänge müssen gebucht werden usw.

Natürlich kann jeder sich seine Schnitte auch selber abwandeln, manches mathematisch ausrechnen usw. Aber manchmal hat frau/mutter eben weder Zeit, noch Lust und will nur schnell ein kleines Mitbringsel zaubern oder einen Stoffrest verarbeiten… und ist dann glücklich auf die Schnelle eine mit Sicherheit qualitativ gute und ausführliche Anleitung ausdrucken und loslegen zu können 🙂

Aus diesem Grunde hier mal einen dicken, ganz dicken Dank an alle diejenigen, welche sich die Mühe machen, ihre Ideen aufzuschrieben und anderen weitergeben!

Es gehen nächsten Freitag mehrere Ebooks online, ihr müßt nicht alle auf einmal kaufen, sie werden ja auch nicht „ausverkauft“ sein.

Aber ich finde es klasse, denn für mich beginnen langsam die Weihnachtsvorbereitungen und das eine oder andere Geschenkchen ist eben jetzt noch ohne Stress schnell genäht. Außerdem ist es oft auch praktischer, gleich mehrere Teile von einem Muster zu nähen. Es geht fix und macht Spass!

Mützen können wir nie genug haben und sie ist wirklich schnell fertig…., der Klammerbeutel wird ein Geschenk nicht nur für die Omi, für wen ich die Tasche nähe, kann ich hier nicht verraten 🙂 , … den Baby-Hannel brauche ich zur Zeit nicht, aber er ist sicher immer mal wieder ein außergewöhnliches Geschenk…

Nun, von ANTONIA bekommen wir nie genug und wenn wir jetzt noch wickeln dürfen… 🙂

Malinas Favorit ist eindeutig der KNOBLAUCHROCK…. da hat Claudia sich selber übertroffen und noch das schöne Blusentop getoppt… 🙂

 



So viele Ebooks…

… ja, in den letzten Tagen wurden wir oft nach dem WARUM gefragt…


Ich liebe Ebooks, bin schon lange Freundin der vielen Anleitungen, welche im Internet existieren. Es ist superpraktisch, sofort einen kleinen Schnitt mit passender Nähanleitung zur Verfügung zu haben und oftmals gibt es sie sogar gratis ( z.B. bei der Hobbyschneiderin ).
Leider werden auch viele auf privaten Webplätzen erstellt und der Besitzer stellt sehr schnell fest, dass sein Traffic in die Höhe schnellt und die damit verbundenen Kosten auch, nimmt sie dann wieder aus dem dem Web.
Oder ich habe sie brav unter meinen Favoriten abgespeichert und finde sie bei Bedarf aber in meinen Listen nicht wieder…seufz…

So haben wir uns vor einiger Zeit entschlossen, bei farbenmix Ebooks günstig ( in den USA sind sie viel teurer ) zu verkaufen. Nach Abzug von Steuern, Traffic und Verwaltung bleiben für den Ersteller und uns je einige Cent Gewinn.
Niemand wird dadurch reich, denn wenn der Urheber ca. 50 Cent/verkauftem Exemplar bekommt, es ca. 50 mal im ersten Jahr verkauft wird, hat er 25 Euro Taschengeld. Dafür musste aber gerechnet, geschrieben, fotografiert, probiert und einige Designbeispiele gezaubert werden, von einem vernünftigen Stundenlohn kann also nur bei sehr gut verkauften Ebooks gesprochen werden.
Auch für uns als Shop ist es nicht wirklich lukrativ, denn Paypal/Lastschriftgebühren fallen an, Geldeingänge müssen gebucht werden usw.

Natürlich kann jeder sich seine Schnitte auch selber abwandeln, manches mathematisch ausrechnen usw. Aber manchmal hat frau/mutter eben weder Zeit, noch Lust und will nur schnell ein kleines Mitbringsel zaubern oder einen Stoffrest verarbeiten… und ist dann glücklich auf die Schnelle eine mit Sicherheit qualitativ gute und ausführliche Anleitung ausdrucken und loslegen zu können 🙂

Aus diesem Grunde hier mal einen dicken, ganz dicken Dank an alle diejenigen, welche sich die Mühe machen, ihre Ideen aufzuschrieben und anderen weitergeben!

Es gehen nächsten Freitag mehrere Ebooks online, ihr müßt nicht alle auf einmal kaufen, sie werden ja auch nicht „ausverkauft“ sein.

Aber ich finde es klasse, denn für mich beginnen langsam die Weihnachtsvorbereitungen und das eine oder andere Geschenkchen ist eben jetzt noch ohne Stress schnell genäht. Außerdem ist es oft auch praktischer, gleich mehrere Teile von einem Muster zu nähen. Es geht fix und macht Spass!

Mützen können wir nie genug haben und sie ist wirklich schnell fertig…., der Klammerbeutel wird ein Geschenk nicht nur für die Omi, für wen ich die Tasche nähe, kann ich hier nicht verraten 🙂 , … den Baby-Hannel brauche ich zur Zeit nicht, aber er ist sicher immer mal wieder ein außergewöhnliches Geschenk…

Nun, von ANTONIA bekommen wir nie genug und wenn wir jetzt noch wickeln dürfen… 🙂

Malinas Favorit ist eindeutig der KNOBLAUCHROCK…. da hat Claudia sich selber übertroffen und noch das schöne Blusentop getoppt… 🙂



24. September 2007

Fellkapuzen sind nicht nur trendig…

… sondern superkuschelig und nicht schwer zu nähen!

Da viele Mailfragen nach der Verarbeitung eintrudelten, habe ich eine kleine Fotoanleitung gebastelt.

Ihr findet sie HIER, aber es gibt natürlich auch noch andere Möglichkeiten.

Das Fell sollte schön weich sein und eine gestrickte ( sieht man an den Maschen ) Rückseite haben. Meidet unbedingt die Webpelze mit gummiertem Rücken! Sie lassen sich schwierig vernähen, verkleben Maschine, Nähfuss und Nadel.

Je länger die „Haare“, desto frickeliger ist das Zuschneiden.
Am besten steckt ihr das Schnittteil auf die linke Stoffseite, schneidet mit einer kleinen scharfen Schere nur den Fellrücken durch und zupft es dann auseinander. Beim Nähen sollten die „Haare“ immer schön zur Seite gelegt werden, damit sie sich nicht mit dem Nähfuss verhaken. Manche Webpelze lassen sich leichter vernähen, wenn die Schnittkanten vorher mit der Overlock versäubert werden.

Nach dem Nähen ist ein Staubsaugen leider dringend erforderlich, auch die Nähmaschine sollte gereinigt werden 🙁

Trotzdem lohnt die Arbeit, ehrlich!!!!

Neues im SHOP

Herbstschnittmuster…
… oder fast jedes Schnittmuster ist ganzjahrestauglich 🙂

Zu GABRIELLA erfahrt ihr bald mehr von Sanna

Der Fleecepulli HELEN ist ein richtiges Kuschelteil, welches im Winter bis zu den Fingerspitzen einhüllt. Malinas spezieller Wunsch waren die Daumenlöcher 🙂
Aus dickerem Sweat genäht ist der Pulli ein Begleiter im ganzen Jahr.


Der Buchstabe I… in unserem Alphabet muss leider noch etwas warten, da die Tunika-Kombi noch überarbeitet wird.

Weiter geht es mit dem unendlich wandelbaren Schwalbenmantel JADE von
Christine ( kleiderwerkstatt.com )
Ob ganz edel aus feinem Walkstoff, aus weichem Fleece…. ob mit Schwalben- oder Krempelärmeln…


Fleece und Walk franen nicht aus, brauchen nicht versäubert werden… der Übergangsmantel ist ein super Teil auch für Anfänger, fix genäht und hat immer wieder einen neuen Look!

Er wirkt ganz schlicht gehalten durch seine Form sehr edel, bietet sich aber auch für fetzige Verzierungen an 🙂


Bei diesem Mantel sind zum Beispiel einfach zwei Mäntel genäht, einer aus Fleece, einer aus mitteldicker Baumwolle, dieser ohne Nahtzugabe an den Säumen…
… den Fleecemantel in den Baumwollmantel gesteckt und mit einem Zierstich beide aufeinander gesteppt. So ergibt sich ein lässiger, leicht fransiger Look und die Fleecekanten schauen etwas hervor… 🙂

Die Schnittmuster werden ca. ab Mitte Oktober erscheinen.
Schaut ab und zu mal auf die Designbeispielseiten!

Da wir demnächst ein neues Anleitungssystem online stellen, erscheinen die Namen bei den Designbeispielen nicht mehr und auch die älteren Seiten werden nach und nach umgebaut.
Es erscheint aber ja fast jedes Modell auch in der Galerie und/oder in Blogs, und fast alle Modelle lassen sich ja schon an ihrem ganz eigenen Stil wiedererkennen …. 🙂

Herbstschnittmuster…
… oder fast jedes Schnittmuster ist ganzjahrestauglich 🙂
Zu GABRIELLA erfahrt ihr bald mehr von Sanna

Der Fleecepulli HELEN ist ein richtiges Kuschelteil, welches im Winter bis zu den Fingerspitzen einhüllt. Malinas spezieller Wunsch waren die Daumenlöcher 🙂
Aus dickerem Sweat genäht ist der Pulli ein Begleiter im ganzen Jahr.


Der Buchstabe I… in unserem Alphabet muss leider noch etwas warten, da die Tunika-Kombi noch überarbeitet wird.

Weiter geht es mit dem unendlich wandelbaren Schwalbenmantel JADE von
Christine ( kleiderwerkstatt.com )
Ob ganz edel aus feinem Walkstoff, aus weichem Fleece…. ob mit Schwalben- oder Krempelärmeln…


Fleece und Walk franst nicht aus, braucht nicht versäubert werden… der Übergangsmantel ist ein super Teil auch für Anfänger, fix genäht und hat immer wieder einen neuen Look!

Er wirkt ganz schlicht gehalten durch seine Form sehr edel, bietet sich aber auch für fetzige Verzierungen an 🙂


Bei diesem Mantel sind zum Beispiel einfach zwei Mäntel genäht, einer aus Fleece, einer aus mitteldicker Baumwolle, dieser ohne Nahtzugabe an den Säumen…
… den Fleecemantel in den Baumwollmantel gesteckt und mit einem Zierstich beide aufeinander gesteppt. So ergibt sich ein lässiger, leicht fransiger Look und die Fleecekanten schauen etwas hervor… 🙂

Die Schnittmuster werden ca. ab Mitte Oktober erscheinen.
Schaut ab und zu mal auf die Designbeispielseiten!

Da wir demnächst ein neues Anleitungssystem online stellen, erscheinen die Namen bei den Designbeispielen nicht mehr und auch die älteren Seiten werden nach und nach umgebaut.
Es erscheint aber ja fast jedes Modell auch in der Galerie und/oder in Blogs, und fast alle Modelle lassen sich ja schon an ihrem ganz eigenen Stil wiedererkennen …. 🙂

Kleid CELINA und eine Laternenkette

Lagerware…

Kennt ihr das auch?

Manche Stoffe lagern und lagern, werden gestreichelt, sind viel zu schade zum Anschneiden und warten auf eine ganz besondere Gelegenheit.

So war es auch mit diesem kuschelweichen Ornamente-Samt, reine Baumwolle, tiefes Aubergine… ein Geschenk ( DANKE 🙂 )

Als nun neulich die traumschönen Laternenstickmuster von Katinka und Jeanette erschienen, war gleich klar,wie sie am schönsten zum Leuchten gebracht werden können 🙂

Der tiefdunkle Samt läßt alle Farben strahlen, die Buttons sind mit funkelndem Satin unterlegt, die Lampions „hängen“ an glänzender Viskose-Kordel rund um das CELINA-Kleid… glitzernde rote Permuttknöpfe und ein wenig Paisleyborte vervollständigen das Kleid, welches edel wirkt, aber dennoch zum täglichen Tragen mit einfachen Unterziehkombis einlädt ….

Das Kleid ist wirklich ein farblicher Traum, auch wenn es sich leider nur bescheiden fotografieren läßt….

Dies liegt aber nur an meinen Fotokünsten…. seufz…

Heute ist Herbstbeginn, Malina und ich freuen uns schon sehr auf die gemütliche Laternenzeit 🙂

Lagerware…

Kennt ihr das auch?

Manche Stoffe lagern und lagern, werden gestreichelt, sind viel zu schade zum Anschneiden und warten auf eine ganz besondere Gelegenheit.

So war es auch mit diesem kuschelweichen Ornamente-Samt, reine Baumwolle, tiefes Aubergine… ein Geschenk ( DANKE 🙂 )

Als nun neulich die traumschönen Laternenstickmuster von Katinka und Jeanette erschienen, war gleich klar,wie sie am schönsten zum Leuchten gebracht werden können 🙂

Der tiefdunkle Samt läßt alle Farben strahlen, die Buttons sind mit funkelndem Satin unterlegt, die Lampions „hängen“ an glänzender Viskose-Kordel rund um das CELINA-Kleid… glitzernde rote Permuttknöpfe und ein wenig Paisleyborte vervollständigen das Kleid, welches edel wirkt, aber dennoch zum täglichen Tragen mit einfachen Unterziekombis einlädt ….

Das Kleid ist wirklich ein farblicher Traum, auch wenn es sich leider nur bescheiden fotografieren läßt….

Dies liegt aber nur an meinen Fotokünsten…. seufz…

Heute ist Herbstbeginn, Malina und ich freuen uns schon sehr auf die gemütliche Laternenzeit 🙂

Wie der Mantel FEE entstand

Gedanken zur Schnitterstellung

Niemand sieht sie, manchmal schreibe ich sie auf, selten übernehme ich sie im Vortext und oftmals weiß auch ich erst nach langer Zeit, ob sich meine Vorstellungen mit der Wirklichkeit decken.

Heute morgen habe ich mich gefreut.

Letztes Jahr habe ich an FEE gearbeitet und wollte unbedingt einen Mantel, welcher lange mit wächst und auch im nächsten Jahr keinesfalls knapp aussieht.

Nicht jeder näht seinem Kind jedes Jahr neue Jacken und Mäntel, gute Stoffe sind nicht billig, Schnitt und Zubehör muss auch bezahlt werden….

So habe ich FEE mit langen Bündchen konzipiert, welche gekrempelt schön aussehen, aber auch mit wachsen. Die Konzeption ist eine Sache, aber stimmen dann im nächsten Herbst noch alle Proportionen, ist es ein harmonisches Gesamtbild? Sieht der Mantel nicht vielleicht doch schon etwas knapp aus? Wie wirkt dann die Taillierung?

Sicher kann gerechnet werden, es ist auch bekannt, wie viel ein durchschnittliches Kind wächst, aber dies garantiert in keinster Weise die gute Passform.

Dies ist der FEE-Mantel im letzten Jahr, gekrempelte Bündchen, fast wadenlang,
Malina hat ihn gerne getragen, da sie das zyclam Fell an der Kapuze so toll fand.


Heute morgen vor der Schule… es ist kalt, regnerisch und windig… FEE wurde wieder hervorgekramt…

Jetzt geht er noch knapp über die Knie, die Bündchen sind ausgekrempelt, trotzdem stimmen noch die Proportionen und er sieht richtig passend aus…

Ja, ich freue mich…nicht nur, dass ich mit meinen Vorstellungen und Vermutungen recht hatte…. aber auch viele von euch werden ihren FEE in den nächsten Tagen/Wochen wieder aus dem Schrank holen und sich freuen, dass der Mantel noch so gut passt!

PS: An der neuen Jungsjacke FELIX sind die Ärmel bewußt zu lang konzipiert. Es wirkt jetzt lässig, nächstes Jahr soll die Jacke dann noch als Blouson richtig cool aussehen… warten wir wieder ein Jahr 🙂

Gedanken zur Schnitterstellung

Niemand sieht sie, manchmal schreibe ich sie auf, selten übernehme ich sie im Vortext und oftmals weiß auch ich erst nach langer Zeit, ob sich meine Vorstellungen mit der Wirklichkeit decken.

Heute morgen habe ich mich gefreut.

Letztes Jahr habe ich an FEE gearbeitet und wollte unbedingt einen Mantel, welcher lange mitwächst und auch im nächsten Jahr keinesfalls knapp aussieht.

Nicht jeder näht seinem Kind jedes Jahr neue Jacken und Mäntel, gute Stoffe sind nicht billig, Schnitt und Zubehör muss auch bezahlt werden….

So habe ich FEE mit langen Bündchen konzipiert, welche gekrempelt schön aussehen, aber auch mitwachsen. Die Konzeption ist eine Sache, aber stimmen dann im nächsten Herbst noch alle Proportionen, ist es ein harmonisches Gesamtbild? Sieht der Mantel nicht vielleicht doch schon etwas knapp aus? Wie wirkt dann die Taillierung?

Sicher kann gerechnet werden, es ist auch bekannt, wieviel ein durchschnittliches Kind wächst, aber dies garantiert in keinster Weise die gute Passform.

Dies ist der FEE-Mantel im letzten Jahr, gekrempelte Bündchen, fast wadenlang,
Malina hat ihn gerne getragen, da sie das zyclam Fell an der Kapuze so toll fand.


Heute morgen vor der Schule… es ist kalt, regnerisch und windig… FEE wurde wieder hervorgekramt…

Jetzt geht er noch knapp über die Knie, die Bündchen sind ausgekrempelt, trotzdem stimmen noch die Proportionen und er sieht richtig passend aus…

Ja, ich freue mich…nicht nur, dass ich mit meinen Vorstellungen und Vermutungen recht hatte…. aber auch viele von euch werden ihren FEE in den nächsten Tagen/Wochen wieder aus dem Schrank holen und sich freuen, dass der Mantel noch so gut passt!

PS: An der neuen Jungsjacke FELIX sind die Ärmel bewußt zu lang konzipiert. Es wirkt jetzt lässig, nächstes Jahr soll die Jacke dann noch als Blouson richtig cool aussehen… warten wir wieder ein Jahr 🙂

Upcycling – ANTONIA und DAPHNE im neuen Glanz

Viel zu schade… .. ist es alte und uralte OILILY – Klamotten zu entsorgen. 🙂 Ein altes Shirt wurde mit ANTONIA wie neu…
… die Sweatjacke DAPHNE erwachte aus zwei geschenkten ( nochmals DANKE ) alten Sweatys zu neuem Leben…
… denn solche Engel mit traumschönen Schuhen dürfen definitiv nicht in den Altkleidersack! 🙂
Auch der weiche Samt unserer Glückspilzhose kann als wunderbarer „Wald“ glücklicherweise sein Hosenleben fortsetzen 🙂

Viel zu schade…

.. ist es alte und uralte OILILY – Klamotten zu entsorgen. 🙂

Ein altes Shirt wurde mit ANTONIA wie neu…

… die Sweatjacke DAPHNE erwachte aus zwei geschenkten ( nochmals DANKE ) alten Sweatys zu neuem Leben…
… denn solche Engel mit traumschönen Schuhen dürfen definitiv nicht in den Altkleidersack! 🙂

Auch der weiche Samt unserer Glückspilzhose kann als wunderbarer „Wald“ glücklicherweise sein Hosenleben fortsetzen 🙂

16. September 2007

Märchenwelt bei uns…

Nachdem ich nun schon den Sommer über alle Hosen mit Reißverschluss genäht habe, wollte Malina jetzt für die Sporttage in der Schule wieder „Gummizughosen“ 🙂
Da nähe ich ja am liebsten zur Zeit WANDA.

In den etwas derben Hosenstoff hatten wir uns neulich auf dem Stoffmarkt verliebt. Da er ja nun wirklich nicht günstig ist, mussten die Nickys zur Hose aus alten Resten gebastelt werden.
Der Hirsch ist ein Velouraufbügelbild, verziert mit rotem Strassauge und Herzchen…

Nun, den bösen Wolf wollte Malina unbedingt nur hinten auf der Hose haben…. 🙂

Beide Nickys nach ANTONIA, wobei ich bei Nickystoff lieber eine Nummer größer nähe.

Euch allen einen märchenhaften Sonntag!

Märchenwelt bei uns…

Nachdem ich nun schon den Sommer über alle Hosen mit Reißverschluss genäht habe, wollte Malina jetzt für die Sporttage in der Schule wieder „Gummizughosen“ 🙂
Da nähe ich ja am liebsten zur Zeit WANDA.

In den etwas derberen Hosenstoff hatten wir uns neulich auf dem Stoffmarkt verliebt. Da er ja nun wirklich nicht günstig ist, mussten die Nickys zur Hose aus alten Resten gebastelt werden.
Der Hirsch ist ein Veloursaufbügelbild, verziert mit rotem Strassauge und Herzchen…

Nun, den bösen Wolf wollte Malina unbedingt nur hinten auf der Hose haben…. 🙂

Beide Nickys nach ANTONIA, wobei ich bei Nickystoff lieber eine Nummer größer nähe.

Euch allen einen märchenhaften Sonntag!

11. September 2007

Stoffe für Jacken , ein viel gefragtes Thema…

 

… daher nun ein paar Anmerkungen und Tipps zur Auswahl

 

Als Jacken-Anfänger-Neuling würde ich die erste „Probejacke“ aus einem Stoff aus der Restekiste nähen. Dazu bietet sich für Mädchen schöner Samt ( siehe khaki Modell ) oder ein Cord an, für Jungs darf es auch ein mitteldicker Jeans oder anderer Baumwollstoff sein. Diese Jacken sind dann zwar nicht wetterfest, aber richtig prima, weich und kuschelig für die Übergangszeit. Außerdem lassen sich die Stoffe wie gewohnt verarbeiten.

Nachdem nun bekannt ist, wie die Jacke sitzt, evt. Änderungen ( Ärmellänge, Länge, Taschenform…) festgelegt sind, kann die Auswahl für die Winterjacke beginnen.
Sie sollte wirklich wetterabweisend sein, unempfindlich und leicht zu pflegen…

Diese Eigenschaften besitzen Mikrofaserstoffe ( hellblaues Modell ) für Jacken. Achtung: „Mikrofaser“ ist erstens ein nicht geschützter Begriff und es gibt auch viele ganz dünn gewebte Mikrofaserstoffe, welche eher für Blusen etc. geeignet sind! „Microfaser“ besagt nur, dass das Gewebe aus ganz superdünnen Fäden ( teilweise bis zu 10 Kilometer Faden auf ein Gramm Stoff ) besteht.
Dadurch werden natürlich auch die „Lücken“ zwischen der Webung mikroskopisch klein und sie lassen keinen Wind und Wasser, oftmals aber Wasserdampf in Form von Schwitzen durch.

Der erste und wohl bekannteste Mirkrofaserstoff für Jacken ist TACTEL ( graues Modell) . Der Stoff ist weich, dünn, oft mit ganz leichtem Crash, läßt weder Regen noch Wind, wohl aber den Wasserdampf durch. Er hat eine enorme Abrieb- und Reißfestigkeit und die Farbe liegt in den Fasern. Die Jacke bekommt keine Farbauswaschungen und ist unglaublich haltbar.
Es gibt ihn in schönen, leuchtenden Farben, auch helle Farben lassen sich aufgrund der Fleckunempfindlichkeit gut für Kinderjacken verwenden.

In der Konfektion, aber in Stoffläden eher selten, sind auch dickere professionelle Outdoorstoffe zu finden. Sie fühlen sich auf der linken Seite fast wie gummiert an und haben auf der rechten Stoffseite eine weiche Oberfläche, oft auch aus Baumwolle. Sie sind auch sehr strapazierfähig, aber meist für kleinere Kinder zu hart und schwer. Da ist vor dem Kauf wirklich das „Fühlen“ sehr wichtig. Für Mädchen sind sie auch meist etwas zu steif, starke Jungsjacken wirken aus dem Material teilweise aber auch besonders lässig und edel.
Ähnliches gilt auch für gewachste Stoffe. Sie erfordern bei Kindern allerdings das Nachwachsen, um lange wetterabweisend zu bleiben.


Relativ neu auf dem Markt sind die beschichteten Baumwollstoffe. Sie sind weich und leicht und es gibt sie in wunderschönen Mustern. Allerdings läßt mit der Zeit die Beschichtung und Farbe etwas nach und so finde ich sie richtig schön nur für kleinere Kinder oder leichtere Jacken.
Brandneu auf dem Stoffmarkt, auch in der Konfektion erst seit 2 bis 3 Jahren zu sehen, ist ein Mikrofasergewebe mit eingewebten Metallfäden ( khakibraune und schokobraune Jacke mit Fellkapuze, ganz oben und ganz unten ) . Auch in dieser Sparte gibt es dünnere Ware für edle Kleidung, aber auch schöne griffige Stoffe für Jacken. Inzwischen ist die zweite Generation dieser Stoffe auf dem Markt. Bei der ersten Generation lösten sich nach einigem Tragen etliche Metallfäden und piekten…

Dieser Stoff hat oft einen ganz leicht glänzenden Look ( auf Fotos glänzt er leider immer viel mehr als in Wirklichkeit ), ist vom Griff her oft so wie dünnes Leder und ebenfalls wetterabweisend. Die Metallfäden sind hauchdünn und mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Die Metallstoffe haben eine edle, aber dennoch lässig wirkende Optik, etwas vergleichbar mit alten, weichen Lederjacken…. sind sehr strapazierfähig, trotzdem leicht vom Gewicht und einfach zu waschen. Leider gibt es bisher nur die gedeckteren Farben in der Herstellung.

Leider sind sie hier in Deutschland so gut wie ausverkauft. Sie wurden von HILCO  verkauft und dort werden sie diese Saison nicht mehr aufgelegt 🙁

Aber in Holland sind die Metallstoffe noch zu finden, schaut mal bei RIA in den Shop oder mailt sie bei Interesse auch gerne an.

Innen ?

Als Innenstoffe eignen sich alle nicht zu festen Stoffe in Verbindung mit Volumenflies, Fleece, Winterfrottee, wattierte Stoffe, Teddyplüsch oder Boucle.

Wenn ich Volumenflies verwende, nehme ich für die Ärmel gerne ein etwas dünneres, ansonsten wirken sie gerade bei kleinen Jacken leicht etwas steif. Auch kann man beim Zuschneiden des Futters oft auf die Nahtzugabe verzichten, zumal wenn die Futterstoffe schon eine gewisse Dehnbarkeit haben.

Neben den Stoffeigenschaften und der Optik sollten bei Schulkindern auch Reflektoren, Reflektorband oder Verzierungen aus Reflektorgewebe nicht vergessen werden!

Stoffe für Jacken , ein vielgefragtes Thema…

… daher nun ein paar Anmerkungen und Tipps zur Auswahl

Als Jacken-Anfänger-Neuling würde ich die erste „Probejacke“ aus einem Stoff aus der Restekiste nähen. Dazu bietet sich für Mädchen schöner Samt ( siehe khaki Modell ) oder ein Cord an, für Jungs darf es auch ein mitteldicker Jeans oder anderer Baumwollstoff sein. Diese Jacken sind dann zwar nicht wetterfest, aber richtig prima, weich und kuschelig für die Übergangszeit. Außerdem lassen sich die Stoffe wie gewohnt verarbeiten.

Nachdem nun bekannt ist, wie die Jacke sitzt, evt. Änderungen ( Ärmellänge, Länge, Taschenform…) festgelegt sind, kann die Auswahl für die Winterjacke beginnen.
Sie sollte wirklich wetterabweisend sein, unempfindlich und leicht zu pflegen…

Diese Eigenschaften besitzen Mikrofaserstoffe ( hellblaues Modell ) für Jacken. Achtung: „Mikrofaser“ ist erstens ein nicht geschützter Begriff und es gibt auch viele ganz dünn gewebte Mikrofaserstoffe, welche eher für Blusen etc. geeignet sind! „Microfaser“ besagt nur, dass das Gewebe aus ganz superdünnen Fäden ( teilweise bis zu 10 Kilometer Faden auf ein Gramm Stoff ) besteht.
Dadurch werden natürlich auch die „Lücken“ zwischen der Webung mikroskopisch klein und sie lassen keinen Wind und Wasser, oftmals aber Wasserdampf in Form von Schwitzen durch.

Der erste und wohl bekannteste Mirkrofaserstoff für Jacken ist TACTEL ( graues Modell) . Der Stoff ist weich, dünn, oft mit ganz leichtem Crash, läßt weder Regen noch Wind, wohl aber den Wasserdampf durch. Er hat eine enorme Abrieb- und Reißfestigkeit und die Farbe liegt in den Fasern. Die Jacke bekommt keine Farbauswaschungen und ist unglaublich haltbar.
Es gibt ihn in schönen, leuchtenden Farben, auch helle Farben lassen sich aufgrund der Fleckunempfindlichkeit gut für Kinderjacken verwenden.

In der Konfektion, aber in Stoffläder eher selten, sind auch dickere professionelle Outdoorstoffe zu finden. Sie fühlen sich auf der linken Seite fast wie gummiert an und haben auf der rechten Stoffseite eine weiche Oberfläche, oft auch aus Baumwolle. Sie sind auch sehr strapazierfähig, aber meist für kleinere Kinder zu hart und schwer. Da ist vor dem Kauf wirklich das „Fühlen“ sehr wichtig. Für Mädchen sind sie auch meist etwas zu steif, starke Jungsjacke wirken aus dem Material teilweise aber auch besonders lässig und edel.
Ähnliches gilt auch für gewachste Stoffe. Sie erfordern bei Kindern allerdings das Nachwachsen, um lange wetterabweisend zu bleiben.


Relativ neu auf dem Markt sind die beschichteten Baumwollstoffe. Sie sind weich und leicht und es gibt sie in wunderschönen Mustern. Allerdings läßt mit der Zeit die Beschichtung und Farbe etwas nach und so finde ich sie richtig schön nur für kleinere Kinder oder leichtere Jacken.
Brandneu auf dem Stoffmarkt, auch in der Konfektion erst seit 2 bis 3 Jahren zu sehen, ist ein Mikrofasergewebe mit eingewebten Metallfäden ( khakibraune und schokobraune Jacke mit Fellkapuze, ganz oben und ganz unten ) . Auch in dieser Sparte gibt es dünnere Ware für edle Kleidung, aber auch schöne griffige Stoffe für Jacken. Inzwischen ist die zweite Generation dieser Stoffe auf dem Markt. Bei der ersten Generation lösten sich nach einigem Tragen etliche Metallfäden und piekten…

Dieser Stoff hat oft einen ganz leicht glänzenden Look ( auf Fotos glänzt er leider immer viel mehr als in Wirklichkeit ), ist vom Griff her oft so wie dünnes Leder und ebenfalls wetterabweisend. Die Metallfäden sind hauchdünn und mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Die Metallstoffe haben eine edle, aber dennoch lässig wirkende Optik, etwas vergleichbar mit alten, weichen Lederjacken…. sind sehr strapazierfähig, trotzdem leicht vom Gewicht und einfach zu waschen. Leider gibt es bisher nur die gedeckteren Farben in der Herstellung.

Leider sind sie hier in Deutschland so gut wie ausverkauft. Sie wurden von HILCO in verkauft und dort werden sie diese Saison nicht mehr aufgelegt 🙁

Aber in Holland sind die Metallstoffe noch zu finden, schaut mal bei RIA in den Shop oder mailt sie bei Interesse auch gerne an.

Innen ?

Als Innenstoffe eignen sich alle nicht zu festen Stoffe in Verbindung mit Volumenflies, Fleece, Winterfrottee, wattierte Stoffe, Teddyplüsch oder Boucle.

Wenn ich Volumenflies verwende, nehme ich für die Ärmel gerne ein etwas dünneres, ansonsten wirken sie gerade bei kleinen Jacken leicht etwas steif. Auch kann man beim Zuschneiden des Futters oft auf die Nahtzugabe verzichten, zumal wenn die Futterstoffe schon eine gewisse Dehnbarkeit haben.

Neben den Stoffeigenschaften und der Optik sollten bei Schulkindern auch Reflektoren, Reflektorband oder Verzierungen aus Reflektorgewebe nicht vergessen werden!

08. September 2007

Herbstsonne…

… und wohl die letzten reifen Erdbeeren.

Kategorien
Archiv
Highslide for Wordpress Plugin