Mixshirts, so wie wir sie nähen

Erst einmal gebührt euch ein dickes DANKESCHÖN! Ihr seid nicht nur mitgekommen, sondern viele von euch haben ihre Links angpasst. Auch hier wird es eine Blogroll mit euren Blogadressen geben, die Seite oben ist schon eingerichtet.

Malina ist aus 128er Shirts herausgewachsen und alle stecken schon in Umzugskisten für den farbenmix-Lagerverkauf. So muss der Schrank nach und nach wieder befüllt werden. Die gekauften Shirts wurden letzten Sommer fast gar nicht getragen, so wollen wir diesmal alle selber nähen. Nein, Malina näht sich die Shirts noch nicht selber… wir machen es immer folgendermaßen:

resteshirt1
Während ich an Projekten arbeite, stickt sie sich nebenbei, was sie möchte. Manchmal stickt sie auf Filz, für Shirts spanne ich ihr auch gerne Karo- oder andere Webstoffe ein. Malina hat eine Vorliebe für große Motive und sie würden auf Filz für Shirts etwas zu sperrig. Auf diese Weise haben wir immer einen schönen Stapel an fertigen Motiven, wenn es an das Shirtnähen geht.

resteshirt2
Da ich ein Sparbrötchen bin und alle Jerseyreste über 10 mal 10 cm sammele, gibt es schon seit jeher meist Resteshirts.

Alle Jerseys wasche ich nach dem Kauf vor und packe sie auch in den Wäschetrockner, so laufen sie später nicht mehr ein. Dies ist besonders für Mixshirts wichtig. Vor dem Waschen versäubere ich sie gedoppelt, also so, wie sie vom Ballen kommen, mit der Overlock. So bleiben sie schön gerade. Vor und nach dem trockner werden sie gut aufgeschüttelt, so dass ein Bügeln meist nicht notwendig ist. An der Overlocknaht kann ich auch gut erkennen, ob ein Stoff bereits gewaschen ist.

Wenn 2 große durchsichtige Plastikboxen überlaufen, müssen eben neue Shirts genäht werden. Es wird gepuzzelt und hin und her geschoben. Mal von weitem geschaut und auch mal mit einem Stückchen „neuem“ Jersey ergänzt.

Es ist also keine „Kunst“, kunterbunte Mixshirts zu nähen 🙂

Schnittmuster: Mixshirt ANTONIA, Stickmuster: HUUPS! und Kleiner Himmel

26 thoughts on “Mixshirts, so wie wir sie nähen

  1. Emma:

    10×10 ist schon echt gut.. ich heb ab 5×5 alles auf.. man könnte es ja doch irgendwann mal brauchen..aber irgendwann mal muss man sich auch trennen..und was ich viel tragischer finde.. die ganzen O****y bzw. R***S***n Schätze…die man Jahre hortet…und die Kinder werden immer größer..da muss ich echt dran arbeiten.. einfach mal rausziehen und benutzen…hab ich mir damals immer nur einen Meter geleistet..und irgendwann wollen sie es gar nicht mehr so verspielt…übrigens bei uns sind die selbstgenähten Shirts auch viel angesagter als die gekauften.. yuhuuu…das macht mich vielleicht glücklich
    viele liebe Grüße
    emma

  2. Ja, Emma, diese Shirts ( und das Puzzeln und das Nähen) MACHEN GLÜCKLICH, das hast du schön gesagt!
    Öfters sag Malina morgens:“Heute habe ich richtig Lust auf bunt!“ und zieht sogar unterschiedliche Strümpfe an… aber dazu die nächsten Tage mehr 🙂
    Schön, dass es nicht nur mir so geht!
    Liebe Grüße
    Sabine

  3. Inzwischen habe ich mich auch auf ca. 10×10 cm eingefahren. Die Kiste mit noch kleineren Fitzelchen wurde vor kurzem geopfert, da es wirklich zu heftig war.
    Seit ich nach Deinen tollen Schnitten nähe, kommen nur noch ganz selten gekaufte Shirts ins Haus und selbst die müssen noch schön VERBUNTIGT werden.

    GLG Marion

  4. Eure Shirts, so toll verziert und bestickt machen total glücklich…schon die Bilder lassen das Herz hüpfen

    Liebe Grüße
    Angela

  5. Jersey ist für mich immer noch ein Buch mit 7 Siegeln. Der Schnuffelanzug, den ich letztens genäht habe, war so wellig an den Nähten, dass er wirklich nur im Haus getragen werden kann. Ich hab aber auch keine Overlock, sondern nähe mit Overlockstich, aber irgendwas mache ich wohl grundlegened falsch, so blöd wie die Nähte werden.

    • Tanja, manche Nähmaschinen haben einfach zuviel Füßchendruck oder transportieren nicht ordentlich. Nimm einfach relativ unelastischen Jersey, damit klappt es besser, musst nur evt. die Halsausschnitte einen Tick erweitern. Viel Erfolg!

  6. Ja, so oder so ähnlich ist es auch bei uns… Wobei ich in dieser Hinsicht aber „schlimmer“ bin als meine Maus – ich sammel´ sogar die getragenen T-Shirts von den großen Töchtern wenn die sie aussortieren und zerschnippel sie für T-Shirts für die Kleine… Da sind manchmal ganz tolle Drucke dabei, die einfach zu schade zum Wegwerfen sind… Und Schnipselchen sammle ich auch in allen Größen – ab 10×10 cm nach Farben sortiert und kleiner in einer kunterbunten Restekiste – aber mal ganz ehrlich: Ich denke, das muß kein anderes Familienmitglied verstehen, das müssen die einfach hinnehmen!!! LG Andrea

  7. Bei miristes eine Tüte mitallem wasübrigbleibt.Wenn ich das eine Apli mache wird alles auf den Boden geschüttet und darin gekramt. Meine 6jährige Tochter liebt es die Restchen mit Stecknadeln aneinander zu heften, ich wunder mich dann immer wo denn meine ganzen Nadeln hin sind ;-).

    LG
    Sabine

  8. Ach ja, ich kann auch nur die wirklich ganz, ganz kleinen Restchen wegwerfen bzw. die gehen bei uns an die kleinen Kinder zum Basteln. Aber auch das schaffe ich erst seitdem meine „Sammelkisten“ eher einem Turmbau glichen…Wenn ich so sehe, das Malina die Stickmaschine scheinbar schon gut bedienen kann, sollte ich doch vielleicht mal meine beiden großen „Hühner“ selber sticken lassen!

    Ganz liebe Grüße, Sandra

  9. Schon diese Fotos mit den wunderbaren Farben und Formen machen Lust auf Stoffkauf und Losnähen…. ich kann mich gar nicht satt sehen…

  10. Ich habe noch eine Frage: Wie kann ich denn euren Blog in meine Blogliste eintragen? Ich kann das bisher nur mit „Blogspot“-Blogs. Sorry für die blöde Frage…. bin halt noch recht neu…

    • Du klickst einfach auf das türkisblaue Feld rechts in der Leiste ( RSS ), dann öffnet sich ein Fenster und du kannst eintragen, über welchen Diesnt du den Blog abbonieren möchtest. Es ist ganz einfach!

  11. Also jetzt bin ichs nochmal…. ich habe das mit dem RSS probiert, aber wenn ich das Symbol anklicke erscheinen nur die letzten Posts nochmal und man kann rechts in der Leiste die evrschiedenen Rubriken auswählen, aber einen Dienst fürs Abo erscheint da überhaupt nicht…. puuuh, ich hasse diese Technik…

  12. Ellu:

    Sabine, Du hast immer so gute Tipps auf Lager! Das mit dem gedoppelt Versäubern muss ich von nun an auch machen! DANKE! Versäuberst Du dann auch „oben“ und „unten“, und rollt sich der Jersey dann auch nicht mehr so ein? Das war bis anhin nämlich mit ein Grund, warum ich oft den Campan nicht vorgewaschen habe.

    • Ja, ich lasse den Stoff genauso, wie ich ihn vom Ballen kaufe, anderen falte ich längs. Stücke über 2 Metern teile ich. Dann versäubere ich oben, unten und die Seite, eben alles, was offen ist. Die Stoffe verziehen sich nicht oder nur ganz leicht. So lege ich den Stoff dann auch in das Regal. Wenn ich ihn dann anschneide, rollt er kaum noch.

  13. oh wie schön das man nun auch kommentieren kann, das freut mich

    die mixshirts sind einfach klasse und bunt ist doch am schönsten
    ich heb ja auch jeden schnipsel stoff auf, aber bei mir ist das alles so chaotisch, dass ich dann im endeffekt doch nie das finde, was ich suche *g*

    glg chrissy

  14. Ja prima, jetzt hat’s funktioniert. Danke euch!

  15. Usch:

    Hihi, die durchsichtige Box quillt aber schon ganz gut – das wird dann wohl ganz viele tolle Mixshirts geben.

  16. Oh ja, bunt Nähen/Puzzeln macht glücklich! Kinder und Mütter! Nach einem stressigen Tag näh ich meistens meine besten Sachen. ;o) Gekaufte Shirts gibt es bei uns gar nicht mehr, nur noch Hosen, aber das wird sich auch noch ändern.
    Danke für den Tipp mit der Overlocknaht beim waschen, werd es beim nächsten mal ausprobieren.

    Liebste Grüße Tanja

  17. Puh, nun habe ich endlich geschafft, den blog zu abonnieren *schwitz* Danke für den Extra-tip. Ich glaube, ich stelle mal ne Anleitung in meinen Blog ;o)
    Und nun auch noch von mir ein ganz dickes Kompliment für euer neues Layout. Wunderwunderschön, ich wollte, ich könnte so etwas.
    Und noch ein extra-Dankeschön für den Tipp zum Versäubern des Jerseys vor dem Waschen. Mensch, auf die einfachsten Dinge kommt Frau manchmal nicht…. werde das gleich ausprobieren. LG…Siggi

  18. Imke:

    Moin Sabine,
    ich danke dir sehr für den Tip, die Jerseys vor dem Waschen mit der Overlook zu versäubern. Ich hatte leider gerade das Problem des Verziehens. Reste jeglicher Art wandern immer in unsere Restekiste, wenn ich sie nicht mehr verarbeiten kann, nimmt Bente sie um kleine Kissen auszustopfen oder Collagen zu kleben – irgendetwas findet sich halt immer.
    Liebe Grüße und einen schönes Wochenende
    Imke

  19. liebe Sabine, ich habe eine Frage zu den Stickaufnähern auf Webstoff statt FIlz. An sich finde ich das einen Superidee, aber was machst du gegen das Ausfransen? Versäuberst du dann den Aufnäher noch mit der Overlock oder wie nähst du ihn fest?
    LG
    Karin

    • Karin, ich schneide sie mit einem Stoffrand von ca. einem halben Zentimeter aus. Nähe sie dann entweder mit einem breiteren Stich ganz rustikal auf, welcher auch über die fransige Kante geht oder mit einem 3-fach-Geradstich und franse dann die überstehenden Millimeter aus. Als Stoffgrundlage eignet sich am besten normaler Baumwollstoff, welcher auf beiden Seiten gleich aussieht, also unifarben oder aus verscheidenen Farben gewebt ist ( Vichykaro, etc. ).

  20. Sabine, Danke für den Füßchendrucktip! Ich werd ihn nächstes Mal einfach anpassen und dann schauen wird mal, wie es wird. 😉 Jetzt hab ich ja erstmal Dortje bestellt – es müssen Hosen her! Ganz ohne Jersey.

    Und Danke fürs Verlinken! 🙂

Comments are closed.

Kategorien
Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich E-Mails mit Informationen zu Produkten rund um Schnittmuster und Taschenzubehör.

Highslide for Wordpress Plugin