Jeanshosen selber nähen

Jeanshosen sehen „selbstgenäht“ oft unecht aus. Waschungen, bzw. Bleichungen sind klasse, aber auch nicht jedermanns Sache, bzw. klappen auch nicht immer. Trotzdem gibt es ein paar Tricks, für günstige, „echte“ Jeans.

Hier habe ich einen vorgewaschenen, jeansähnlichen Stoff benutzt. Bitte neue dickere Stoffe immer vorwaschen. Meistens werden sie so schön weich. Bleiben sie weiter steif, dann sollten sie einmal so heiß wie möglich gebügelt werden. Wenn der Stoff dann noch immer „brettig“ ist, wäre ein Hose auch zu unbequem, also entweder entsorgen oder für Taschen  benutzen.

Cool und toll aus alten Jeanshosen sind die „gestückelten“ Schnittmuster, wie z.B. PITT und MIKA zu nähen. So sind gleich Waschungen mit eingearbeitet, ohne dass extra Chemie nötig ist.

Schon allerkleinste Bandreste sorgen für kleine Hingucker und geben einen klasse Look. Auffällige Nähte aus dickem Nähgarn oder mittels 3-fach-Geradstich gesteppt, machen sehr viel her. Sie müssen auch nicht alle 100% gerade und regelmäßig sein. Schaut euch mal eine gekaufte Jeans an und sucht „Nahtfehler“, ihr werdet garantiert fündig!  Doppelnähte oder mit der Nähmaschine gesteppte Overlocknähte sind einfach kernig.

Verzierungen brauchen bei Jeans nur sparsam eingesetzt werden, aber ein Stern auf einer Potasche ist klasse. Ihr könntet einfach einen Veloursstern aufbügeln. Fetzige ist es, den Velourstern auf einen anderen Stoff, hier schwarz, aufzubügeln und ihn dann mit fetten Stichen aufnähen.

Denkt auch unbedingt an die kleinen Zickzackraupen an den Taschenecken u und ähnlichen Stellen. Dazu wird ein ca. 2 bis 2,5 breiter und sehr enger Zickzackstich  ca. 1 cm lang genäht. Dies ergibt eine kleine Raupe. Sie wird in der Konfektion gegen das Ausreißen von Taschenecken genäht, ist aber bei Jeans ein Gestaltungsmerkmal.

Bei dickem Jeansstoff nähe ich den Bund aus dünneren Baumwollstoff, ich denke, sie ist so bequemer zu tragen.

Mit diesen Tipps läßt sich eine Jeans sehr kernig nähen und ist sogar noch cooler als eine gekaufte. Wenn alte Jeans zerschnippelt, ist der Stoff quasi umsonst. Das Meterchen Webband, 1 bis 2 Veloursterne, ein kleiner Reißverschluss und ein Knopf kosten noch nicht einmal 5 Euro. Die Jeans passt dafür perfekt und evt. Schadstoffe sind bereits ausgewaschen.

Angezogen seht ihr die Hose etwas weiter unten.

Schnittmuster Hose PITT ( Schnittmusterdesign Klasse Kleckse ), 3/4 tel Länge

13 thoughts on “Jeanshosen selber nähen

  1. Liebe Sabine,

    eine tolle Hose und DANKE für die Tipps! Ich sollte doch mal die Jean´s von Bernd zerschneiden…

    Liebe Grüße, Sandra

  2. Toll, wie du deine Jeans immer nähst. Bei mir werden die Nähte nie so schön gerade, aber du schreibst ja, dass es auch nicht sein muss. Das beruhigt mich, grins!

    Liebe Grüße
    Beate

  3. Junifee:

    Liebe Sabine!

    Die Hose sieht klasse aus und die Nähtipps sind auch Gold wert. Ich glaube, ich werde mich doch mal an eine Jeans wagen und dafür eine
    alte von mir zerschnippeln. 😉

    Liebe Grüße,
    Junifee

    • Junifee, es freut mich, dass die Tipps dich inspirieren. Viele sind ja auch den meisten bekannt, aber manchmal hat frau sie „vergessen“ oder eben noch nicht ausprobiert oder näht eben noch nicht lange…. Deshalb kommen immer viele fragen und ich versuche, hier im Blog darauf einzugehen… bekannte Tipps also bitte einfach „überlesen“!
      Liebe Grüße
      Sabine

  4. Wie machst Du das? Lässt Du den falschen Hosenschlitz „offen“ oder nähst Du die Falte fest?

    • Simone, für Malina nähe ich meist noch 128, da sie ziemlich schmal ist. Dann muss ich aber meist einen echten Reißverschluss einnähn. Ansonsten nähe ich die Schrittnaht in einem zuge zu, falte die Falte nach innen und steppe wie bei einem echten Reißverschluss ab. Auch mit der Zickzackraupe, damit alles von außen „echt“ ausschaut.
      Liebe Grüße
      Sabine

  5. Danke, für die tollen Tipps!!! Den PITT-Schnitt habe ich auch hier, habe mich nur noch nicht herangetraut.
    Viele Grüße

  6. Wieso sind bei dir bei dem Stoff nach dem Waschen die Blümchen noch so toll drauf??? Ich habe ihn ja nun auch schon mehrfach vernäht und bei jeder Wäsche werden es weniger Blümchen – okay, dafür „bleicht“ der Stoff dann allerdings auch sehr gut und man hat schnell den „used-look“, das entschädigt;-)
    (nutze ich vielleicht ein Waschmittel, bei dem die gute Hausfrau ein schlechtes Gewissen haben sollte?)

    Da fällt mir ein – ich sollte in diesem Zusammenhang doch mal mein „Bleichergebnis“ posten, was?

    Gruß Uschi

    P.S.: Ich habe übrigens noch festgestellt: Je dunkler der Jeansstoff ist, den man verwendet, umso schöner werden später die „Abnutzungserscheinungen“, auch das sollte ich mal posten…

    • Uschi, der Stoff ist erst einmal gewaschen. Ja, er bleicht schnell aus, sieht aber dann auch sehr lässig aus 🙂 Ja, poste mal deine Bleichergebnisse!
      Petra der Stoff ist von BBG, vor ca. 2 Jahren gab es ihn zu kaufen.

  7. Hallo Sabine,
    der Stoff ist ja toll.Weißt du noch woher du den hattest,oder ist das etwa eine alte Hose gewesen?
    Liebe Grüße Petra

  8. Schade,ich finde ihn total toll.
    Liebe Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien
Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich E-Mails mit Informationen zu Produkten rund um Schnittmuster und Taschenzubehör.




Newsletter
Highslide for Wordpress Plugin