Artikel-Schlagworte: „Outdoor Kleidung“

Fleecejacke für Männer

Auch die Herren mögen es warm an diesen kalten Tagen. Was früher die Strickweste war, ist heute die Fleecejacke.

Dies muss nich langweilig sein, das Atelier zeigt es mit dem Schnittmuster FEHMARN:

Fleecejacke, Männer, Herren, Schnittmuster, farbenmix

Even men like it warm on cold days. In older days they used to wear knitted vests, today it’s the fleece jacket.

Das Atelier used  pattern FEHMARN:

Fleecejacke, Männer, Herren, Schnittmuster, farbenmix

Reflektorgewebe gibt Sicherheit, nicht nur für den Schulweg

Reflektoren werden in der trüben Jahreszeit als erstes gesehen, fertige Buttons einfach aufnähen.

Auch Applikationsstickdateien erstrahlen hell, wenn anstatt Stoff Reflektorgewebe verarbeitet wird. Da dieses meist aus tausenden von kleinen Galsperlen auf den zentimeter besteht, werden jedoch die Sticknadeln etwas schneller als üblich stumpf.

Hier eine klasse TINKA-BELLA vom Kleinen Himmel:

Reflektorgewebe aufsticken, Reflektoren aufnähen

9 (NEUN) Grad!

Es ist unglaublich, heute Nachmittag hatten wir hier an der See nur 9 Grad. Nein, nicht im Wasser, sondern als Lufttemperatur. Mit 12 Grad war das Wasser wärmer. Eigentlich hätten wir draußen bei dem kalten, feuchten Wind besser Winterjacken gebraucht 🙁

Außenhafen Hooksiel

Hooksiel

Schnittmuster Jungsjacke FELIX, Außenhafen und Ortskern Hooksiel

Unbelievable, it’s only 9° C/48° F!! No, I don’t mean the water temperature! The water is actually warmer than the air. Our winter coats would not have been to warm in this chilly moist wind. 🙁

Außenhafen Hooksiel

Hooksiel

pattern boy’s jacket  FELIX, harbour Hooksiel

Schneeanzug nähen oder kaufen?

Diese Frage wurde mir in letzter Zeit öfter gestellt. Sie lässt sich nicht pauschal beantworten, deshalb hier etwas ausführlicher.

Für kleinere Kinder halten einteilige Schneeanzüge schön warm und sind praktisch.
Größere Kinder brauchen Einteiler nicht, höchstens beim Skifahren. Dies kann ich aber schlecht beurteilen, da es hier im Norden nur Deiche gibt 🙂

Die nähbegeisterte Mutter möchte auch den Schneeanzug selber nähen und braucht dazu:

– richtig guten wasserundurchlässigen und abriebfesten Außenstoff
– warmen, kuscheligen, aber nicht „schwitzigen“ Innenstoff
– evt. Volumenvlies als Zwischenlage
– gute Bündchenware, welche nicht leiert
– einen Kunststoff-Reißverschluss
– breites Gummiband um unter den Füßen die Hosenbeine in den Stiefeln zu halten
– für einen bequemen Sitz Gummiband und Kordelstopper für eine innenliegende Taillenverstellbarkeit
– ein gutes Schnittmuster

Jetzt höre ich selbst nähbegeisterte Mütter stöhnen 🙂

Die einteiligen Schneeanzüge wachsen meist nur eine Saison mit und ein guter genähter wird, abgesehen von der Arbeit, eben mindestens das Doppelte wie ein gekaufter kosten.
Das Zusammensammeln der perfekten Materialien darf auch nicht unterschätzt werden.

Eine gute Alternative sind zweiteilige Anzüge. Sie wachsen länger mit, die Jacke kann auch solo getragen werden, so lohnt zumindest die Arbeit. Mit kleinen, innenliegenden Druckerlaschen kann die Jacke an der Hose befestigt werden. Alternativ kann die Hose einfache Träger als Hosenträger bekommen. Dazu ein in der Jacke liegender verstellbarer Gummizug und nix rutscht mehr.

schneeanzug1988, Simona, außen TACTEL, innen Teddyplüsch aus echter Wolle ( Westfalenstoffe)

Es gab Zeiten, in denen es Outdoorjacken für Kinder noch gar nicht gab.
Bis ca. 1986 wurden Kinderjacken meist aus normaler Baumwolle oder eben ekligem Polyester genäht. Ein Imprägnierspray sorgte für eine gewisse Wasserfestigkeit.

Zu dieser Zeit kamen die ersten „Abenteuerjacken“ für Erwachsene auf dem Markt. Sicher könnt ihr euch lebhaft vorstellen, wie ich hinter entsprechenden Stoffen hinterher jagte… lach… Damals habe ich ja in erster Linie Jacken genäht und verkauft.

Nach einigem Hin und Her konnte ich Firma HILCO überreden, sie ins Sortiment zu nehmen.
TACTEL war damals eine Marke, welche unter diesem Namen einen Stoff produziert, der leicht, wasserundurchlässig, aber atmungsaktiv war. Zudem hat er eine enorme Abriebs- und Reißfestigkeit, war farbecht und geeignet für den Wäschetrockner. Es war eine der ersten Mikrofasern im Stoffbereich und klasse zu vernähen.

Bei den Schneiderinnen kam er zuerst nicht so gut an, da sie skeptisch bzgl. des „künstlichen Griffes“ waren. So wurde die damalige NEUE MODE Zeitschrift (trendiger als die Konkurrenz BURDA) dafür gewonnen, eine Präsentationsveranstaltung auszurichten. Bekannte Schneiderinnen und Hobbyschneiderinnen wurden nach Hamburg in die Verlagszentrale zu einem opulenten Frühstück eingeladen und alle Auslagen ersetzt.
Die Herstellerfirma und die ersten begeisterten Näherinnen sollten Überzeugungsarbeit leisten, was mir auch nicht schwer fiel. Zu dem Zeitpunkt waren die Jacken bei meinen Kindern und Kunden schon ausgiebig getestet worden.

Ich liebe das Gewebe noch heute, wobei unter „Tactel“ mittlerweile auch Schund verkauft wird, andererseits auch die Auswahl an Outdoorstoffen viel größer geworden ist.

Jetzt bin ich ganz abgeschweift…

… trotzdem habe ich auch ein paar einteilige Schneeanzüge genäht und kann euch ein paar Punkte weitergeben, welche vor dem Zuschnitt bedacht werden sollten:

– Oberkörperlänge länger als gemessen, für eine ausgiebige Bequemlichkeit beim Bewegen
– Beinlänge kürzer, einmal durch die Oberkörperlänge bedingt, aber auch wegen der Stiefel
– Innenliegende Taillenverstellung relativ hoch, höher als normal ansetzen
– Armkugeln gut ausgeprägt wegen dem leichteren Anziehen
– Bündchen an Ärmeln und Hosenbeinen am besten innenliegend wegen der Feuchtigkeit
– weit geschnittene Hosenbeine, Kapuze und Ärmel, damit ordentlich etwas darunter passt
– verdeckte Reißverschlussleiste, um eine Kältebrücke zu vermeiden
– keine Kordelenden außen, wegen der Verletzungsgefahr
– Reißverschlussabdeckung oben, damit der Zipper nicht kratzt

Viel Spaß beim Nähen ( oder doch lieber ) Kaufen eines Schneeanzuges!

Diese Frage wurde mir in letzter Zeit öfters gestellt. Sie läßt sich nicht pauschal beantworten, deshalb hier etwas ausführlicher.

Für kleinere Kinder halten einteilige Schneeanzüge schön warm und sind praktisch.
Größere Kinder brauchen Einteiler nicht, höchstens beim Skifahren. Dies kann ich aber schlecht beeurteilen, da es hier im Norden nur Deiche gibt 🙂

Die nähbegeisterte Mutter möchte auch den Schneeanzug selber nähen und braucht dazu:

– richtig guten wasserundurchlässigen und abriebfesten Außenstoff
– warmen, kuscheligen, aber nicht „schwitzigen“ Innenstoff
– evt. Volumenvlies als Zwischenlage
– gute Bündchenware, welche nicht leiert
– einen Kunststoff-Reißverschluss
– breites Gummiband um unter den Füßen die Hosenbeine in den Stiefeln zu halten
– für einen bequemen Sitz Gummiband und Kordelstopper für eine innenliegende Taillenverstellbarkeit
– ein gutes Schnittmuster

Jetzt höre ich selbst nähbegeisterte Mütter stöhnen 🙂

Die einteiligen Schneeanzüge wachsen meist nur eine Saison mit und ein guter genähter wird, abgesehen von der Arbeit, eben mindestens das Doppelte wie ein gekaufter kosten.
Das Zusammensammeln der perfekten Materialien darf auch nicht unterschätzt werden.

Eine gute Alternative sind zweiteilige Anzüge. Sie wachsen länger mit, die Jacke kann auch solo getragen werden, so lohnt zumindest die Arbeit. Mit kleinen, innenliegenden Druckerlaschen kann die Jacke an der Hose befestigt werden. Alternativ kann die Hose einfache Träger als Hosenträger bekommen. Dazu ein in der Jacke liegender verstellbarer Gummizug und nix rutscht mehr.

schneeanzug1988, Simona, außen TACTEL, innen Teddyplüsch aus echter Wolle ( Westfalenstoffe)

Es gab Zeiten, in denen es Outdoorjacken für Kinder noch gar nicht gab.
Bis ca. 1986 wurden Kinderjacken meit aus normaler Baumwolle oder eben ekligem Polyester genäht. Ein Imprägnierspray sorgte für eine gewisse Wasserfestigkeit.

Zu dieser Zeit kamen die ersten „Abenteuerjacken“ für Erwachsene auf dem Markt. Sicher könnt ihr euch lebhaft vorstellen, wie ich hinter entsprechenden Stoffen hinterher jagte… lach… Damals habe ich ja in erster Linie Jacken genäht und verkauft.

Nach einigem Hin und Her konnte ich Firma HILCO überreden, sie ins Sortiment zu nehmen.
TACTEL war damals eine Marke, welche unter diesem Namen einen Stoff produziert, der leicht, wasserundurchlässig, aber atmungsaktiv war. Zudem hat er eine enorme Abriebs- und Reißfestigkeit, war farbecht und geeignet für den Wäschetrockner. Es war eine der ersten Mikrofasern im Stoffbereich und klasse zu vernähen.

Bei den Schneiderinnen kam er zuerst nicht so gut an, da sie skeptisch bzgl. des „künstlichen Griffes“ waren. So wurde die damalige NEUE MODE Zeitschrift ( trendiger als die Konkurrenz BURDA ) dafür gewonnen, eine Präsentationsveranstaltung auszurichten. Bekannte Schneiderinnen und Hobbyschneiderinnen wurden nach Hamburg in die Verlagszentrale zu einem opulenten Frühstück eingeladen und alle Auslagen ersetzt.
Die Herstellerfirma und die ersten begeisterten Näherinnen sollten Überzeugungsarbeit leisten, was mir auch auch nicht schwer fiel. Zu dem Zeitpunkt waren die Jacken bei meinen Kindern und Kunden schon ausgiebig getestet worden.

Ich liebe das Gewebe noch heute, wobei unter „Tactel“ mittlerweile auch Schund verkauft wird, andererseits auch die Auswahl an Outdoorstoffen viel größer geworden ist.

Jetzt bin ich ganz abgeschweift…

… trotzdem habe ich auch ein paar einteilige Schneeanzüge genäht und kann euch ein paar Punkte weitergeben, welche vor dem Zuschnitt bedacht werden sollten:

– Oberkörperlänge länger als gemessen, für eine ausgiebige Bequemlichkeit beim Bewegen
– Beinlänge kürzer, einmal durch die Oberkörperlänge bedingt, abe auch wegen der Stiefel
– Innenliegende Taillenverstellung realtiv hoch, höher als normal ansetzen
– Armkugeln gut ausgeprägt wegen dem leichteren Anziehen
– Bündchan an Ärmeln und Hosenbeinen am besten innenliegend wegen der Feuchtigkeit
– weit geschnittene Hosenbeine, Kapuze und Ärmel, damit ordentlich etwas darunter passt
– verdeckte Reißverschlussleiste, um eine Kältebrücke zu vermeiden
– keine Kordelenden außen, wegen der Verletzungsgefahr
– Reißverschlussabdeckung oben, damit der Zipper nicht kratzt

Viel Spaß beim Nähen ( oder doch lieber ) Kaufen eines Schneeanzuges!

Winterset – Mütze

Schnellversion …

Need an instant cap?

… der Mütze aus dem Winterset
… einfach aus Fleece, offenkantig und ausgeschnitten…
… eine ordentliche Mütze folgt noch…
… hauptsache die Ohren sind warm 🙂

******

Get a piece of fleece, the cap pattern of the winterset
…no serging….ready!
There is still time to sew a proper cap….
…but until then, Malinas ears keep warm 🙂

Schnellversion …

Need an instant cap?

… der Mütze aus dem Winterset
… einfach aus Fleece, offenkantig und ausgeschnitten…
… eine ordentliche Mütze folgt noch…
… hauptsache die Ohren sind warm 🙂

******

Get a piece of fleece, the cap pattern of the winterset
…no serging….ready!
There is still time to sew a proper cap….
…but until then, Malinas ears keep warm 🙂

Fähre fahren

Kleine Fähre, ein Urlaub im Urlaub…

A small ferry – a holiday within our holiday…


… von einem Ufer zum anderen…

…getting from one bank to another….

…ein paar Minuten Wind, Wellen und Schaukeln.

…rocking in the wind and waves for a few minutes.

Schnittmuster: Jacke FELIX, Stirnband Ebook

pattern: Coat FELIX, EbookHeadband

 

Kleine Fähre, ein Urlaub im Urlaub…

A small ferry – a holiday within our holiday…


… von einem Ufer zum anderen…

…getting from one bank to another….

…ein paar Minuten Wind, Wellen und Schaukeln.

…rocking in the wind and waves for a few minutes.

Schnittmuster: Jacke FELIX, Stirnband Ebook

pattern: Coat FELIX, Ebook Headband

Sommerliche Frühlingsjacke

Frühlingsliebe wird langsam zur Sommerliebe…

… denn hier bei uns ist es zwar auch zur Zeit sommerlich warm,
aber wegen dem oft frischen Seewind,
wird eben morgnes auf dem Schulweg meist eine Jacke benötigt.


Jacke FELIX, Hose NENA,
Stickmuster FRÜHLINGSGEFÜHLE von Maiga ab ca. Mitte Mai
bei der ZAUBERMASCHE wieder erhältlich

Frühlingsliebe wird langsam zur Sommerliebe…

… denn hier bei uns ist es zwar auch zur Zeit sommerlich warm,
aber wegen dem oft frischen Seewind,
wird eben morgnes auf dem Schulweg meist eine Jacke benötigt.


Jacke FELIX, Hose NENA, Stickmuster STAMPS von Claudia, ab 16.5. bei HUUPS,
Stickmuster FRÜHLINGSLIEBE von Maiga ab ca. Mitte Mai
bei der ZAUBERMASCHE wieder erhältlich

TIPP: Gefütterte Hose

Winterfutter…

… für das Wild sind die leckeren Kastanien, aber mir geht es heute um anderes Futter…


Tolle unempfindliche Hosen lassen sich prima aus Popeline oder festerer Baumwolle nähen.
Leider sind sie im Herbst und Winter doch zu dünn und eher kühl auf der Haut.
Daher füttere ich solche Hosen am liebsten ab. Es ist ganz einfach und die Hosen bekommen dadurch einen herrlichen „Griff“, probiert es einfach mal aus!

Ihr nehmt euren Lieblingshosenschnitt, nicht zu schmal geschnitten, hier ist es NENA.
Dazu einen ollen Jerseyrest, dessen Farbe oder Qualität ihr nicht so gerne mögt. Es geht auch ein altes Herrenshirt…der Stoff sollte aber auf jeden Fall vorgewaschen sein.

 


Die vorderen und rückwärtigen Hosenteile werden nun zusätzlich zum Popeline aus dem Jersey zugeschnitten. Dabei können Teilungsnähte einfach zusammen gelegt werden. Die Seitennähte benötigen keine Nahtzugabe.

 

Außen- und Innenhose nähen.

Beide Hosen links auf links ineinanderstecken und entweder gemeinsam an Ober- und Unterkante versäubern oder schmalkantig auf den Nahtzgaben zusammen steppen.
Bund und Säume wie gewohnt nähen.

 


FERTIG !
Nun ist die Hose weich und kuschelig gefüttert und wird sicher sehr gerne getragen!

Da wir zu unseren Wollpullis eine „schlichte“ Hose wollten, ist sie nur mit den tollen Rosenspiralen von Smila bestickt. Untergelegte Jerseyreste geben einen fransigen Look.

Winterfutter…

… für das Wild sind die leckeren Kastanien, aber mir geht es heute um anderes Futter…


Tolle unempfindliche Hosen lassen sich prima aus Popeline oder festerer Baumwolle nähen.
Leider sind sie im Herbst und Winter doch zu dünn und eher kühl auf der Haut.
Daher füttere ich solche Hosen am liebsten ab. Es ist ganz einfach und die Hosen bekommen dadurch einen herrlichen „Griff“, probiert es einfach mal aus!

Ihr nehmt euren Lieblingshosenschnitt, nicht zu schmal geschnitten, hier ist es NENA.
Dazu einen ollen Jerseyrest, dessen Farbe oder Qualität ihr nicht so gerne mögt. Es geht auch ein altes Herrenshirt…der Stoff sollte aber auf jeden Fall vorgewaschen sein.


Die vorderen und rückwärtigen Hosenteile werden nun zusätzlich zum Popeline aus dem Jersey zugeschnitten. Dabei können Teilungsnähte einfach zusammen gelegt werden. Die Seitennähte benötigen keine Nahtzugabe.

Außen- und Innenhose nähen.

Beide Hosen links auf links ineinanderstecken und entweder gemeinsam an Ober- und Unterkante versäubern oder schmalkantig auf den Nahtzgaben zusammen steppen.
Bund und Säume wie gewohnt nähen.


FERTIG !
Nun ist die Hose weich und kuschelig gefüttert und wird sicher sehr gerne getragen!

Da wir zu unseren Wollpullis eine „schlichte“ Hose wollten, ist sie nur mit den tollen Rosenspiralen von Smila bestickt. Untergelegte Jerseyreste geben einen fransigen Look.

Kategorien
Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich E-Mails mit Informationen zu Produkten rund um Schnittmuster und Taschenzubehör.




Newsletter
Highslide for Wordpress Plugin