Artikel-Schlagworte: „Maß nehmen“

Das Schnittmuster ABC

Ein Schnittmuster für alle…

… kann es nicht geben.

Es haben ja zum Glück nicht alle Menschen den gleichen Geschmack 🙂

Es haben auch zum Glück nicht alle Menschen den gleichen Körper 🙂

Daher heute mal ein paar Worte, bzw. Sätze zum Aussuchen und Anpassen von Schnittmustern.

Nehmt euch am besten einen Kaffee oder Tee 🙂

Generell sollte der Vortext von Schnittmustern gelesen werden.

Dort finden sich in der Regel Hinweise zur Passform, es sei denn, ein Schnittmuster ist bzgl. der Körperformen sehr variabel. Dies gilt z. B. für einen einfachen Rock mit Gummizug. Die Weite ist mittels Gummi regulierbar und die gewünschte Länge lässt sich abmessen und anpassen.

Bei sehr schlanken Kindern schaue ich darauf, ob ich die Weite anpassen oder eine Nummer kleiner wählen kann und leicht verlängern kann. Wenn beides nicht geht, kaufe ich dies Schnittmuster gar nicht erst.

Bei kräftigeren Kindern sollte sich die Weite leicht vergrößern oder die Länge kürzen lassen, ansonsten das Geld lieber sparen.

Sicherheitshalber empfiehlt es sich generell die Maße des Schnittmusters mit einem vorhandenen passenden Kleidungsstück oder dem Kind abzugleichen.
Genaue Hinweise dazu findet ihr HIER .

In der Regel fallen unsere Schnittmuster den Größen/der Körpergröße entsprechend aus. Es gibt jedoch Ausnahmen, welche zwar auch entsprechend ausfallen, aber dem einzelnen Kunden dann doch in größerer oder kleinerer Größe besser gefallen. Das wären z.B eine Hose, welche jemandem knackiger in 3/4tel Länge eher anspricht, oder aktuell das demnächst erscheinende Schnittmuster LAURA, welches in der bezeichneten Größe eher ein Longpulli ist und als Kleid dann eine Nummer größer gewählt werden sollte.

Grundlegendes

Fast alle Schnittmusterkonstrukteure haben ein festes Schema, nach dem die Größen „wachsen“, also z. B. ein bestimmtes Maß jeweils + 2 cm von Größe zu Größe mehr Weite.

Bei ALLEN bei farbenmix erhältlichen Schnittmuster werden diese „Sprünge“ von Anja ( unserer Schnittkonstrukteurin ) und mir je nach Schnitt festgelegt.
Dabei berücksichtigen wir auch die derzeitige Mode. In der heutigen Zeit tragen z. B. die älteren Kinder eher schmalere Modelle.
Daher heißt es bei uns nicht + 2 cm von Größe zu Größe, sondern z. B. + 2 cm…+1,9 cm…+1,8 cm. So fallen die größeren Kindergrößen tendenziell schmaler aus wie die kleineren.

Diese auf den speziellen Schnitt, aber auch die Kindermode abgestimmten Gradierungen sind normalerweise nur bei sehr hochwertigen Marken zu finden.
Sie machen mehr Arbeit, aber wir sind auch sehr stolz darauf 🙂

Bei Kindern werden die Schnittmuster also in erster Linie nach der Körpergröße ausgesucht und dann ggf. in der Weite variiert, bzw. angepasst.

Bei Schnittmustern für Erwachsene ist dies völlig anders !

Diese Schnittmuster werden in der Regel nach der WEITE gewählt.

Ich schaue also nach meiner passenden Konfektionsgröße. Wenn ich eher groß bin, muss ich auf Verlängerungsmöglichkeiten achten, wenn ich normalerweise Kurzgrößen trage, sollten die Schnitte gut zu kürzen sein.

Soweit ganz logisch….. ABER die FORMEN der Erwachsenen weisen eben auch erheblich mehr Differenzen auf als bei Kindern. Der größte Umfang sitzt an den Schultern ODER im Brustbereich ODER am Bauch ODER an den Hüften, es gibt starke Oberarme, aber auch Wespentaillen…… natürlich auch einzelne Menschen mit wunderbar verteilten Proportionen 🙂

Daher MUSS jeder Schnitt für einen Erwachsenen an die entsprechende Person anpasst werden.
Dies ist völlig normal und bei allen Schnittmusterherstellern so. Wenn ihr euch Mode im Laden kauft, egal wie hochwertig, probiert ihr mehrere Kleidungsstücke an, um das passende zu finden. Auch die Konfektionsgrößen einzelner Marken fallen erstaunlich unterschiedlich aus.

Dazu kommen dann noch die unterschiedlichen „Wohlfühlweiten“, der eine mag’s figurbetonend schmal, der andere liebt die „5 Kilo rauf-5 Kilo runter“- Variante, der dritte mag es immer leger im Zwiebellook…., trotzdem tragen alle die gleiche Konfektionsgröße 🙂

Aber wie anpassen?

Auch hier ist in der Regel der Vortext aufschlussreich. Wenn dort steht „körpernah“, sollte ich als „Bauchtyp“ oder „Muskelmann“ vielleicht lieber verzichten, oder muss eben mit größeren Anpassungen rechnen.

Generell empfehle ich dringend erstmal wirklich die Maße zu vergleichen und ein Probeteil aus billigem Stoff zu nähen und anzuprobieren. Dann ist gut sichtbar, wo es kneift oder schlabbert.
An diesen Stellen kürze ich dann das Schnittmuster, bzw. klebe ein Stückchen an, nehme ggf. auch die nächste Größe.

Soviel Aufwand?

Ja, es ist etwas Aufwand, aber dafür habt ihr dann das perfekt passende Modell, in dem ihr euch wirklich wohlfühlt und könnt mehrere Lieblingsteile nach dem Schnitt nähen.

Habt ihr nicht auch schon mal erlebt, wie toll es ist, in der Konfektion eine bequeme Markenjeans, gut sitzende Unterwäsche oder die perfekte Shirtmarke zu finden?
Diese kauft man/frau dann immer wieder gerne und mit Glück führt diese Marke den Schnitt über ein paar Jahre……

Genauso ist es mit Schnittmustern für Erwachsene. Habe ich meine Lieblingsshirtform angepasst, nähe ich sie gerne in vielen Variationen von Farben, Ärmellösungen, Ausschnitten und Verzierungen und weiß immer: das Shirt passt und sitzt so, wie ich es mag!

***

Jetzt ist sicher euer Kaffee oder Tee schon lange ausgetrunken…. ich hoffe, mein langer Text hat nicht gelangweilt… ansonsten bitte ich um Entschuldigung… aber das schöne am Web ist ja, dass jeder jederzeit wegklicken kann 🙂

 

Ein Schnittmuster für alle…

… kann es nicht geben.

Es haben ja zum Glück nicht alle Menschen den gleichen Geschmack 🙂

Es haben auch zum Glück nicht alle Menschen den gleichen Körper 🙂

Daher heute mal ein paar Worte, bzw. Sätze zum Aussuchen und Anpassen von Schnittmustern.

Nehmt euch am besten einen Kaffee oder Tee 🙂

Generell sollte der Vortext von Schnittmustern gelesen werden.

Dort finden sich in der Regel Hinweise zur Passform, es sei denn, ein Schnittmuster ist bzgl. der Körperformen sehr variabel. Dies gilt z. B. für einen einfachen Rock mit Gummizug. Die Weite ist mittels Gummi regulierbar und die gewünschte Länge läßt sich abmessen und anpassen.

Bei sehr schlanken Kindern schaue ich darauf, ob ich die Weite anpassen oder eine Nummer kleiner wählen kann und leicht verlängern kann. Wenn beides nicht geht, kaufe ich dies Schnittmuster gar nicht erst.

Bei kräftigeren Kindern sollte sich die Weite leicht vergrößern oder die Länge kürzen lassen, ansonsten das Geld lieber sparen.

Sicherheitshalber empfiehlt es sich generell die Maße des Schnittmusters mit einem vorhandenen passenden Kleidungsstück oder dem Kind abzugleichen.
Genaue Hinweise dazu findet ihr HIER .

In der Regel fallen unsere Schnittmuster den Größen/der Körpergröße entsprechend aus. Es gibt jedoch Ausnahmen, welche zwar auch entsprechend ausfallen, aber dem einzelnen Kunden dann doch in größerer oder kleinerer Größe besser gefallen. Das wären z.B eine Hose, welche jemanden knackiger in 3/4tel Länge eher anspricht, oder aktuell das demnächst erscheinende Schnittmuster LAURA, welches in der bezeichneten Größe eher ein Longpulli ist und als Kleid dann eine Nummer größer gewählt werden sollte.

Grundlegendes

Fast alle Schnittmusterkonstrukteure haben ein festes Schema, nach dem die Größen „wachsen“, also z. B. ein bestimmtes Maß jeweils + 2 cm von Größe zu Größe mehr Weite.

Bei ALLEN bei farbenmix erhältlichen Schnittmuster werden diese „Sprünge“ von Anja ( unserer Schnittkonstrukteurin ) und mir je nach Schnitt festgelegt.
Dabei berücksichtigen wir auch die derzeitige Mode. In der heutigen Zeit tragen z. B. die älteren Kinder eher schmalere Modelle.
Daher heißt es bei uns nicht + 2 cm von Größe zu Größe, sondern z. B. + 2 cm…+1,9 cm…+1,8 cm. So fallen die größeren Kindergrößen tendeziell schmaler aus wie die kleineren.

Diese auf den speziellen Schnitt, aber auch die Kindermode abgestimmten Gradierungen sind normalerweise nur bei sehr hochwertigen Marken zu finden.
Sie machen mehr Arbeit, aber wir sind auch sehr stolz darauf 🙂

Bei Kindern werden die Schnittmuster also in erster Linie nach der Körpergröße ausgesucht und dann ggf. in der Weite variiert, bzw. angepasst.

Bei Schnittmustern für Erwachsene ist dies völlig anders !

Diese Schnittmuster werden in der Regel nach der WEITE gewählt.

Ich schaue also nach meiner passenden Konfektionsgröße. Wenn ich eher groß bin, muss ich auf Verlängerungsmöglichkeiten achten, wenn ich normalerweise Kurzgrößen trage, sollten die Schnitte gut zu kürzen sein.

Soweit ganz logisch….. ABER die FORMEN der Erwachsenen weisen eben auch erheblich mehr Differenzen auf als bei Kindern. Der größte Umfang sitzt an den Schultern ODER im Brustbereich ODER am Bauch ODER an den Hüften, es gibt starke Oberarme, aber auch Wespentaillen…… natürlich auch einzelne Menschen mit wunderbar verteilten Proportionen 🙂

Daher MUSS jeder Schnitt für einen Erwachsenen an die entsprechende Person anpasst werden.
Dies ist völlig normal und bei allen Schnittmusterherstellern so. Wenn ihr euch Mode im Laden kauft, egal wie hochwertig, probiert ihr mehrere Kleidungsstücke an, um das passende zu finden. Auch die Konfektionsgrößen einzelner Marken fallen erstaunlich unterschiedlich aus.

Dazu kommen dann noch die unterschiedlichen „Wohlfühlweiten“, der eine mags figurbetonend schmal, der andere liebt die „5 Kilo rauf-5 Kilo runter“- Variante, der dritte mag es immer leger im Zwiebellook…., trotzdem tragen alle die gleiche Konfektionsgröße 🙂

Aber wie anpassen?

Auch hier ist in der Regel der Vortext aufschlussreich. Wenn dort steht „körpernah“, sollte ich als „Bauchtyp“ oder „Muskelmann“ vielleicht lieber verzichten, oder mus eben mit größeren Anpassungen rechnen.

Generell empfehle ich dringend erstmal wirklich die Maße zu vergleichen und ein Probeteil aus billigem Stoff zu nähen und anzuprobieren. Dann ist gut sichtbar, wo es kneift oder schlabbert.
An diesen Stellen kürze ich dann das Schnittmuster, bzw. klebe ein Stückchen an, nehme ggf. auch die nächste Größe.

Soviel Aufwand?

Ja, es ist etwas Aufwand, aber dafür habt ihr dann das perfekt passende Modell, in dem ihr euch wirklich wohlfühlt und könnt mehrere Lieblingsteile nach dem Schnitt nähen.

Habt ihr nicht auch schon mal erlebt, wie toll es ist, in der Konfektion eine bequeme Markenjeans, gut sitzende Unterwäsche oder die perfekte Shirtmarke zu finden?
Diese kauft man/frau dann immer wieder gerne und mit Glück führt diese Marke den Schnitt über ein paar Jahre……

Genauso ist es mit Schnittmustern für Erwachsene. Habe ich meine Lieblingsshirtform angepasst, nähe ich sie gerne in vielen Variationen von Farben, Ärmellösungen, Ausschnitten und Verzierungen und weiß immer: das Shirt passt und sitzt so, wie ich es mag!

***

Jetzt ist sicher euer Kaffee oder Tee schon lange ausgetrunken…. ich hoffe, mein langer Text hat nicht gelangweilt… ansonsten bitte ich um Entschuldigung… aber das schöne am Web ist ja, dass jeder jederzeit wegklicken kann 🙂

Kategorien
Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich E-Mails mit Informationen zu Produkten rund um Schnittmuster und Taschenzubehör.

Highslide for Wordpress Plugin