Portrait: Viele Welten

Portrait farbenmixStelle Dich bitte kurz vor. Wer bist Du? Hallo, mein Name ist Ruth Groschke. Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und Mutter von 3 Söhnen (10, 5 und 2 Jahre alt). Ich bin Chefin eines kleinen Stoffladens im bayrischen Schrobenhausen. Eigentlich sah meinen berufliche Laufbahn ursprünglich mal ganz anders aus. Ich war immer ein kreatives Köpfchen gewesen aber nach dem Abitur fehlte mir schlicht der Mut mich für die kreativen Ausbildungen zu bewerben. Aus Vernunftgründen entschied ich mich damals für ein solides Jurastudium. Aber ich litt darunter und scheiterte entsprechend. Dennoch machte ich das Studium zu Ende bis ich auch am 2. Staatsexamen um ein 100tel scheiterte.

Heute sehe ich es als Wink des Schicksals, mich endlich darauf besinnen zu müssen wo meine Leidenschaft und Begabung liegt. Ab ca. 2009 entdeckte ich plötzlich meine Liebe zur Handarbeit wieder. Die ganze, durch das trockene Studium unterdrückte, Kreativität fing an zu sprudeln und hat seit dem nie mehr aufgehört. Meine Mutter und Großmutter waren beide begnadete Handarbeiterinnen, die in der Schneiderei meines Opas geholfen hatten und von klein auf hatte ich ganz selbstverständlich vieles „nebenbei“ gelernt.

Im März 2011 besuchte ich das erste Mal den Nähtreff . Ab da tauchte ich vollends ein in die kreative Nähwelt. Während ich 2011 beim dritten Kind zum ersten Mal überhaupt Babypause von einem Jahr machte und Zeit hatte vieles zu überdenken, war irgendwann klar: DAS ist MEINE Welt und da gehöre ich hin ! Wie es der Zufall wollte, startete die Stadt Schrobenhausen ein Förderprogramm zur Bekämpfung der Ladenleerstände mit Gründerberatung und allem drum und dran. Ich glaube an die Fügung, Karma wie auch immer man es nennen will. Alles flutschte und fügte sich zusammen. Unsere stark gewachsene Nähgemeinschaft hier unterstützte mich mit voller Kraft. Heute kann ich sagen: Ich bin angekommen! Ich liebe meinen Laden und ich liebe meine Arbeit! Es ist ein wunderbarer Luxus das sagen zu können!   Portrait farbenmix

Was bietest du an? Wann hast du dich selbstständig gemacht? Anfang 2010 eröffnete ich meinen Dawanda-Shop mit selbstgenähten Sachen. Erstes positives Feedback folgte. Am 15.September 2012 eröffnete ich mein kleines Ladengeschäft. Ich biete eine stetig wachsende Auswahl an Stoffen und Nähzubehör an. Man findet bei mir aber auch Bänder, Borten, Gurtbänder und die zugehörigen Kurzwaren. Ebenso gibt es Patchworkstoffe von free spirit, amerikanischen Designern wie Alexander Henry, Michael Miller und Riley Blake. Seit Kurzem biete ich auch eine kleine Auswahl an japanischen Kokka-Stoffen an.

Daneben gibt es aber auch die Basics wie uni Baumwolle, Pünktchen, Vichykaros etc. Ich führe Patchworkzubehör wie Schneidematten, Lineale und Rollschneider und alle gängigen Basiskurzwaren.

Schnittmuster von farbenmix habe ich ebenso im Programm. Kam Snaps und anderer Krimskrams füllen dann die letzten Ecken meines 67 m² Ladens. Neben dem Laden gebe ich in meiner kleinen Werkstatt Näh- und Kreativkurse. Zu guter Letzt vermiete ich immer noch eine kleine Anzahl von Mietfächern an Kleinunternehmer, damit diese eine Absatzmöglichkeit für ihre Werke haben. Allerdings werden der Großteil der Fächer bald Regalen für mehr Stoffe weichen müssen.

Hast Du einen Blog, bzw. bist Du irgendwo in den SocialMedia vertreten? Wo finden dich deine Kunden? Ich schreibe seit 2010 einen Blog, der mal mehr und mal weniger gepflegt wird von mir. Aber ich mache tapfer regelmäßig beim MeMadeMittwoch oder bei RUMS mit. Auf meiner Homepage  findet man alle Infos rund um den Laden.. Auf Facebook bin ich mit einer Seite vertreten und auf Instagram könnt ihr meinem täglichen Arbeits- und Familienwahnsinn folgen 🙂

Arbeitest du mit Mitarbeitern? Seit Kurzem hilft mir Nicole im Laden aus, die ebenso vom Nähvirus infiziert ist. Außerdem geben ein kleines Team von mehreren freien Mitarbeiterinnen bei mir Näh- und Kreativworkshops, da ich die steigende Nachfrage alleine nicht mehr bewältigen kann.   Portrait farbenmix

Was waren deine ersten Schritte in die Nähwelt? Meine ersten Schritte in der Nähwelt war tatsächlich der Handarbeitsunterricht bei Schwester Humilitas in der Grundschule. Ich kann seitdem schon Kräuseln und habe erfolgreich eine Schürze genäht. Als Teenie habe ich endlos Flicken auf meine alten Levis 501 genäht oder Hosen in der Schrittnaht geteilt und die Hälfte der Hose der besten Freundin angenäht. Wenn Oma oder Mama das untersagt haben, schlich ich zur anderen Oma und nähte heimlich auf der Tret-Singer, die heute in meinem Schaufenster steht. 

Warum hast du dich selbstständig gemacht?Ich wollte endlich das machen, was mir persönlich Freude macht und das war dann einfach der logische Weg.

Wie hast du den Mut dazu gefunden? Ich stamme aus einer Familie von Selbständigen, genau wie auch mein Mann. Daher schreckte mich das Risiko nicht so sehr. Ich war von Anfang an gefasst darauf, dass es Höhen und auch Tiefen geben wird. Aber ich hatte ganz viel Unterstützung aus meinem Umfeld und auch aus der Nähszene in unserer Gegend.

Hattest du Vorbilder oder jemanden, der dich unterstützt hat? Die Mutter einer Freundin hatte viele Jahre einen Blumenladen in Schrobenhausen – trotz dreier Kinder. Sie hat mich in langen Gesprächen ermutigt, den einzigen Zweifel zu überwinden: „Geht das auch mit 3 relativ kleinen Kindern?“

Wie hat sich deine Selbstständigkeit entwickelt? Bisher entwickelt sich alles prächtig. Ich habe jetzt nach einem Jahr endlich auch die passende Auswahl an Stoffen im Laden. Ich bin zufrieden und es ist immer noch wahnsinnig spannend was sich so im Bereich Nähen so tut.

Was ist für dich das schöne an der Selbstständigkeit, was ist eher belastend? Das Schöne an der Selbständigkeit ist für mich besonders, wirklich alle Entscheidungen alleine treffen zu dürfen und ganz selbstbestimmt zu sein. Belastend finde ich manchmal die schlechte Vorhersehbarkeit was die Umsätze angeht, aber auch die Frage, wann kommen was für neue Stoffe auf den Markt und kann und will ich da mitgehen. Die Erwartungen der Kunden in puncto Angebot zufrieden zu stellen ist ein große Herausforderung.

Wie sieht dein Tagesablauf aus? Mein Tag beginnt um ca. 6.30 Uhr mit dringend mindestens einer Tasse Kaffee und möglichst wenig Gesprächen. Mein Mann und ich kümmern uns gemeinsam um die Brotzeit und Klamotten der Kinder und dass alle fertig sind. Der große Sohn geht alleine zur Schule, die Kleinen beiden werden von mir in die Kita gefahren. Meistens schleppe ich Laptop, Kameratasche und diverse Sachen, die ich zum abends arbeiten dabei hatte, morgens wieder mit in den Laden.

Dann beginnt ab ca. 8.30 Uhr mein Ladenalltag mit Dawanda-Bestellungen bearbeiten, Aufräumen, Staubsaugen, Putzen, Umräumen, mich um Bestellungen und Rechnungen kümmern. Buchhaltung vorbereiten und machen, Kurse planen, Bestände prüfen, Homepage und Social Media pflegen und natürlich im Laden verkaufen. Um ca. 15.00 Uhr sperre ich zu und rechne meine Kasse ab. Meistens fahre ich zur Bank und zur Post und anschließend noch kurz zum Supermarkt, bevor ich um 16.00 Uhr die Kinder aus der Kita hole. Der Große kommt um 16.00 Uhr ebenfalls aus der Schule. Dann sitzen wir kurz beisammen und jeder erzählt was so los war.

Die Nachmittage sind unterschiedlich. Mal ist nur Haushaltswahnsinn angesagt, mal lasse ich alles stehen und unternehme was mit den Kindern. Ich denke das unterscheidet sich nicht besonders von anderen Familien. Mein Mann kommt abends oft spät nachhause. Ich koche aber fast immer warm und wir essen zusammen zu Abend. Wenn die Kinder im Bett sind sitze ich oft noch am PC und erledige Sachen für den Laden oder gebe Kurse. Portrait farbenmix

Was ist das Besondere an deinen Produkten/Kursen, womit begeisterst du deine Kunden? Ich denke das Besondere an meinem Laden ist die persönliche Betreuung der Kunden. Ich lege Wert auf eine Atmosphäre in der man einfach rein kommen darf und kucken ohne das Gefühl zu haben etwas kaufen zu müssen. Außerdem gebe ich einfach gern Tipps zu Schnitten oder ebooks oder zum Nähen allgemein und gebe auch mal spontane Minikurse. Ich schicke meine Kunden auch zur Konkurrenz wenn sie etwas bei mir nicht finden. Generell halte ich nicht viel von einer konkurrierenden Haltung. Ich denke es ist möglich zu koexistieren und sich gegenseitig zu unterstützen.

Was magst du ganz besonders an deinen Kunden? Ich mag die Vielfalt der Kunden, die in meinen Laden kommen. Das sind die frisch gebackenen Omas, die für die Enkel die Nähmaschine aus dem Keller holen, über junge Mutter die leidenschaftlich für ihre Kinder nähen bis hin zu den ganz kleinen, begabten Kids, die in den Nähkurs kommen. Ich habe sogar einen jungen Mann als Kunden, der in einem Star Wars Kostümgruppe ist und sich Jedi-Ritter Umhänge selbst näht und Laserschwerter baut!   Portrait farbenmix

Wie siehst du die Perspektiven deiner Selbstständigkeit, was sind deine Ziele? Ich glaube ich habe ganz gute Perspektiven, da es in unserer Umgebung immer noch an guten Läden mangelt. Meine größtes Ziel ist es so weit zu kommen, dass man vom Laden alleine leben kann und ein paar Arbeitsplätze dabei geschaffen werden. Das ist natürlich in den ersten Jahren noch nicht der Fall.

Welches ist dein persönliches farbenmix-Lieblingsprodukt? Ich kann nicht mehr ohne Stylefix leben. Ich zweckentfremde es auch für alles mögliche.

Was du sonst noch loswerden möchtest… Ich möchte an dieser Stelle ein Dankeschön an euch, liebes Farbenmix-Team loswerden! Ich habe mich unglaublich gefreut über die Chance mich hier vorstellen zu dürfen!

Mit euch haben meine erste intensiven Näherfahrungen begonnen und ich finde euer Angebot einfach toll! Ihr gebt vielen Leuten da draußen einen wunderbaren Einstieg in diese farbenfrohe, kreative Welt!

Bitte weiter so!!!!

Kategorien
Newsletter

Bitte sendet mir entsprechend eurer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich E-Mails mit Informationen zu Produkten rund um Schnittmuster und Taschenzubehör.

Highslide for Wordpress Plugin