Upcycling-Tutorial: Kurze Carmenbluse aus einem Herrenhemd

Upcycling – Carmenbluse aus Herrenhemd

Heute zeige ich, Malina, euch, wie ich mir selber eine Carmenbluse aus einem abgelegten Herrenhemd genäht habe. Im Internet gibt es dafür einige Anleitungen, aber dabei ist das Ergebnis immer eine längere, weite Bluse mit langen Ärmeln. Ich wollte mir jedoch ein kürzere figurnah sitzende Bluse nähen.

Carmenbluse aus Herrenhemd - ein Upcycling Projekt von Malina von farbenmix

 

Das Nähen ist gar nicht schwierig und nach einem Nachmittag hängt eine perfekt sitzende Carmenbluse in eurem Kleiderschrank!

Tutorial:

 

Als erstes. schneidet ihr das Hemd an der Schulterpartie ab, dazu zeichnet ihr am besten eine Line quer unter der vorderen Kragenkante, voran ihr dann ganz easy entlangschneiden könnt. Da könnt ihr nichts falsch machen.

 

 

So sehen die beiden Teile dann aus. Die obere Partie könnt ihr wegwerfen, da ihr diese für eine Carmenbluse nicht braucht.

 

 

Die obere Kante versäubert ihr mit Zickzackstich oder der Overlock. Falls ein Knopf im Weg sein sollte, trennt ihn einfach ab.

 

 

Nun klappt ihr den oberen Rand 2 Zentimeter nach innen und steckt ihn mit Stecknadeln rundherum fest. Dann näht ihr diesen Rand fest und so einen Tunnel. Passt aber auf, dass ihr nicht auf die Stecknadeln näht. Lasst dabei eine 5 cm lange Öffnung frei.

 

 

Zieht ein Gumiband in den Tunnel ein. Ehe ihr die Gummibandenden zusammen näht, probiert die Bluse über. Das Gummiband sollte die Bluse halten, aber nicht so straff sein, dass es beim Tragen Abdrücke hinterlässt. dann kann die verbliebene kleine Öffnung ebenfalls zugenäht werden.

 

 

So schaut eure Carmenbluse jetzt aus. Sie fällt unten sehr weit und die langen Ärmel werden lässig hochgekrempelt. All diese Nähschritte werden auch im Internet so oder ähnlich beschrieben. ABER ich wollte eine engere, kürzere Bluse ohne die langen Ärmel nähen.

 

 

Daher habe ich die Bluse auf die linke Stoffseite gekrempelt und angezogen. So konnten wir die Seiten so eng abstecken, wie ich es schön fand. Diese Seiten habe ich dann einfach entsprechend der gesteckten nadlen abgenäht, den überstehenden Stoff zurückgeschnitten und versäubert.

 

 

Trotzdem fiel die Bluse noch im Rückenbereich sehr weit. Also nochmal überziehen und mit Mamas Hilfe vor dem Spiegel vor dem Spiegel ein ca. 20 cm langes, 4 cm breites Gummiband aufstecken. Es sollte genau in der Taille sitzen und die Bluse hübsch zusamenraffen. Nach dem Stecken habe ich es gedehnt aufgenäht.

 

 

Die Ärmel habe ich zu kurzen Flügelärmelchen abgeschnitten. Da ich dabei vergessen habe, die zusätzliche Nahtzugabe zu berücksichtigen, musste Mama sie mit einem Rollsaum versehen. Dieser benötigt keine  Nahtzugabe und die Ärmel fallen auch hübscher.

 

 

Zum Schluss musste ich die Bluse nur noch auf meine Länge kürzen. Dabei habe ich sie erst wieder vor dem Spiegel umgesteckt und sie vorne kürzer als hinten und leicht abgerundet geschnitten. Diesmal hatte ich auch die Nahtzugabe im Kopf ;-), denn der Blusensaum muss erst versäubert und dann ca. 1 cm nach innen geklappt und festgenäht werden.

 

 

Auf diesem Foto erkennt ihr gut die Passform durch die abgenähten Seiten und das Gummiband.

 

 

Die Bluse sitzt nun echt gut, ist luftig und total bequem.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen!

Liebe Grüße

Malina

 

 

Merken

Merken

Merken

Kategorien
Highslide for Wordpress Plugin